Self-Discovery

The idea of finding oneself on the Way of St. James reveals the very essence of current concepts of “Identity”, literally and metaphorically. Literally the term ‚finding‘ indicates that something was lost or at least that something could be found, that is: could be with us, but it is not1. Metaphorically the expression of the idea of self-discovery on the Way of St. James seems to show that whatever was lost can be found on the Way of St. James. Does that mean that somewhere on the way walking to Santiago de Compostela one can find one’s own identity in the dust, waiting behind a corner or waving at the finish line together with other’s identities just waiting for one to reach them?

  1. This view appears logically correct applying a dualist epistemology common for 21st century western societies, where something is either one or the other, either male or female, either black or white, either German or not German [As my American superior’s friends said, after she had been rejected and laughed at at the Immigration Office: “Well, you cannot become German, you either are German or you are not”]. [zurück]

Back to the roots

Our pipes are frozen so we can‘t use the toilettes nor wash hands or anything else. But thank-Patty* our neighbours have got water. Their heater is not working so the water is cold, as are the rooms, but still it is water and the toilettes are working. The other neighbours don‘t have water nor heat, so I guess we are very lucky. It feels like Norway or so. I am sitting in my Norwegerpulli in front of the fire place trying to keep it on which is not too easy without fire lighters and damp wood. My fingers are grey and my nails black. Handwashing is clearly over estimated. A pint of tea in my hands trying to write an essay about 19th century Ireland. It is cosy, we are having arabic soup, listening to Äl Jawalla and playing card games every once in a while. I strongly recommend these back to the roots experiences (in safe environments with electricity, oil and a house around you, neighbours, supermarkets and music!)
Have a happy 2010! :)

* Patty is one of the most chosen Irish Christian names for boys it derives from Saint Patrick the patron saint of the Irish

Euphorischer Start

Arrival
Nach einem ungeplant aufregenden Start konnte ich um 6:00Uhr doch endlich voll abheben. Da die Sonne in Irland erst eine Stunde spaeter ankommt bin ich nach einem zweistündigen Flug um 7.00 am. in Shannon angekommen um um 10:00 netter Weise von meinem Vermieter am Busbahnhof in Galway abgeholt zu werden. – Ich bin in Irland.

Im Pub
Nachdem das Café in dem wir einen Tee trinken wollten verschlossen war, führte er mich gegenüber in einen „Männerpub“. Früher mussten Frauen in separate Räume da der Pubaufenthalt sich für die Damen nicht gehörte – Glück gehabt, wir dürfen an einem Tisch sitzen. Die Decken sind niedrig, die Fenster sind klein, die Tische sind umgebaute Nähmaschinen und es sieht urig aus. An der Bar sitzen einige Männer und trinken Guinnes – um 10Uhr morgens „They start drinking at seven.“ – Ich bin in Irland.

Berlinerstraße 317 = Gallimbh House, Dublinroad
Als wir zur Wohnung fahren um den Vertrag zu unterzeichnen frage ich warum die Häuser alle Namen haben und keine Zahlen. „It’s probably because ‚dis road is too long, numbers would be confusing.“ Darüber muss ich nachdenken – Ich bin in Irland.

„If you happy and you know it clap your hands“
Ich hab den Vertrag in der Tasche, hab nach einem wirklich chaotischen Start meine Sachen beisammen und habe aufgrund einschneidender Erlebnisse realisiert: Ich bin in Irland. Mein Zimmer ist genial und in mir macht sich ein Gefühl breit „you‘re unbelievable, uh ah ah, uh ah ah, unbelievable”. Ich überquere die Straße, stelle mich an die Bushaltestelle um in die Stadt zu fahren und mich mit dem nötigsten an Pappbrot und Marmelade für die nächsten Tage einzudecken. Es gibt keinen Fahrplan, aber ich weiß, dass der Bus im halbstündigen Takt fährt – Ich bin in Irland. Zeit sich noch ein bisschen über alles zu freuen und meine perfekte Planung auszukosten – juppih wäre ich ein Mann würde ich jetzt mit meinen Muskeln spielen. Statt dessen springe ich vor Freude hoch und fange ein bisschen zu steppen an. Da kommt der Bus in Richtung Stadt,
oh, falsche Straßenseite. Wenn ichs mir recht überlege hatte ich mich von Anfang an gefragt warum alle landeinwärts fahren wollen und niemand Richtung Stadt. Die Autos die direkt vor meiner Nase in die andere Richtung gefahren sind haben meiner Überzeugung auf der richtigen Straßenseite zu sein offenbar keinen Abbruch getan. –

Du bist in Irland!